Schwimmrekorde

Schwimmrekorde sind nicht für die Ewigkeit gemacht. Im Jahr 1905 wurde der erste Schwimmweltrekord über 100 Meter Freistil der Männer offiziell registriert. Der Ungar Zoltán von Halmay setzte mit einer Zeit von 1:05,8 Minuten die erste Bestmarke. Seither wurde Halmays Zeit fast 50 Mal verbessert. Seit dem Jahr 2009 steht der Weltrekord des Brasilianers César Cielo Filho bei 46,91 Sekunden. Fortsetzung folgt…

Siegertreppchen - © Ute Pelz / pixelio.de

Siegertreppchen – © Ute Pelz / Pixelio.de

Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältig: Professionalisierung des Sports, intensiviertes Training, wissenschaftliche Unterstützung und optimierte Sportlernahrung haben das menschliche Leistungslimit immer weiter voran geschoben. Gelegentlich wurden die Grenzen des Erlaubten auch überschritten, zum Beispiel mit Hilfe von Doping und speziellen, mittlerweile verbotenen Schwimmanzügen.

Eine Liste der aktuellen Weltrekorde findet sich bei Wikipedia. Hier wird auch die Vielfalt der Disziplinen auf Kurz- und Langbahnen deutlich.

Tierische Weltrekorde

Nicht überraschend ist, dass es im Tierreich wesentlich bessere Schwimmer als uns Menschen gibt. Nicht nur Fische, sondern auch Meeressäuger setzen hier ganz eigene Maßstäbe. Eine Auswahl der tierischen Schnellschwimmer:

  • Indopazifischer Fächerfisch 110 km/h
  • Blauer Marlin 100 km/h
  • Schwertfisch 100 km/h
  • Kurzflossen-Mako 80 km/h (schnellste Haiart)
  • Thunfisch 80 km/h
  • Blauhai 70 km/h
  • Delfin 55 km/h (schnellster Meeressäuger)
  • Schwertwal (Orca) 55 km/h
  • Seeleopard und andere Robben 40 km/h

Zum Vergleich: Die schnellsten menschlichen Sportler erreichen etwa 7 Stundenkilometer! Sogar Eisbären sind schneller, wenn sie wollen…

Werbung: