Rekorde rund ums Wasser

Schneller, höher, größer – wir haben für Sie einige Superlative zusammengestellt, bei denen das nasse Element ein ganz wichtige Rolle spielt. Im Vordergrund stehen natürlich Rekorde, die einen Bezug zum Schwimmen haben. Der Informationsstand bezieht sich in der Regel auf das Jahr 2014.

Siegertreppe - © Ute Pelz / pixelio.de

Siegertreppe – © Ute Pelz / Pixelio.de

Schnellster Schwimmer

Die Schwimmweltrekorde auf der Langbahn über 50 und 100 Meter Freistil hält jeweils der Brasilianer César Cielo. Über 50 Meter brauchte er im Jahr 2009 nur 20,91 Sekunden, sein 100-Meter-Weltrekord liegt bei 46,91 Sekunden. Die schnellste Frau der Welt ist die Deutsche Britta Steffen mit 23,73 Sekunden über 50 Meter.

Höchste Wasserrutsche

Mit bis zu 105 Stundenkilometern konnten sich Wagemutige auf der höchsten Wasserrutsche der Welt in die Tiefe stürzen. Stolze 51,38 Meter misst das Ungetüm, das seit Sommer 2014 im US-amerikanischen Kansas City steht. Gerutscht wurde bisher aus Sicherheitsgründen nicht mit dem nackten Körper, sondern auf kleinen Schlauchbooten. Jetzt soll die Rutsche allerdings abgebaut werden, nachdem es einen Todesfall gegeben hatte.

Längster Strand

Fans von ultralangen Strandspaziergängen sollten nach Brasilien fahren. Am Sandstrand „Praia do Cassino“ kann man tage- und wochenlang unterwegs sein, denn der Strand ist unglaubliche 254 Kilometer lang. Er verläuft im Süden des Landes bis zur Grenze des Nachbarlandes Uruguay. Ein Paradies für Surfer ist der rund 150 Kilometer lange Sandstrand „Ninety Mile Beach“ im Südosten Australiens.

Längste Schwimmstrecke

Die längste Strecke ohne Pause und ohne Hilfsmittel schwamm der Kroate Veljko Rogosic. Er überwand unglaubliche 225 Kilometer zwischen den beiden italienischen Städten Grado und Riccione in einem Stück. Für diese Strecke durch die Adria brauchte er im Jahr 2006 über 50 Stunden. Den Streckenrekord für das offene Meer hält die Australierin Penny Palfrey. Auf den 108 Kilometern zwischen zwei Inseln der karibischen Cayman Islands ließ sie sich auch von Haien nicht bremsen.

Meiste Schwimmkilometer in 24 Stunden

Auch bei Breitensportlern beliebt sind Wettbewerbe, bei denen innerhalb von 24 Stunden eine möglichst lange Strecke geschwommen werden soll. Pausen sind dabei erlaubt. Den Rekord für einen Einzelstarter hält der Italiener Mauro Giaconia, der 101 Kilometer an einem einzigen Tag schaffte.

Größtes Schwimmbecken

Mehr an einen See als an einen Swimmingpool erinnert das größte Schwimmbecken der Welt: Es ist 1013 Meter lang, etwa acht Hektar groß und steht in einer chilenischen Urlaubsanlage. In dem gigantischen Meerwasserpool können die Gäste nicht nur schwimmen, sondern sogar segeln.

Höchster Salzgehalt

Den höchsten Salzgehalt aller Binnenseen weist nicht das Tote Meer in Israel auf, sondern der Don-Juan-See. Über 44 Prozent Calciumchlorid und Natriumchlorid (Kochsalz) befinden sich in seinem Wasser. Allerdings kommt wohl niemand auf den Gedanken, im Don-Juan-See zu baden, denn er liegt in der Antarktis. Das Wasser ist so salzig, dass es erst bei unter -50 Grad gefriert.

Ältester Kanalschwimmer

Den Ärmelkanal zwischen Calais und Dover zu durchschwimmen, ist so etwas wie eine Königsdisziplin unter Langstreckenschwimmern. Der älteste Mensch, dem dies jemals gelang, war der Brite Roger Allsop. Im stolzen Alter von 70 Jahren und 115 Tagen brauchte er knapp 18 Stunden für die offiziell 32 Kilometer lange Strecke im offenen Meer.

Größte Tauchtiefe

So genannte Apnoe- oder Freitaucher holen vor ihrem Tauchgang einen einzigen Atemzug. Mit diesem Atemzug kam der Österreicher Herbert Nitsch bis in eine Tiefe von 214 Metern – und wieder zurück an die Meeresoberfläche. Diese Tauchdisziplin ist allerdings mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden. Der tiefste Swimmingpool der Welt steht übrigens in der belgischen Hauptstadt Brüssel und ist immerhin 35 Meter tief.

Längste Tauchstrecke

Nicht in die Tiefe, sondern in die Länge ist der Deutsche Tom Sietas getaucht. In vier Minuten und 19 Sekunden ist er 213 Meter weit gekommen. Das ist Weltrekord im Streckentauchen ohne Flossen. Normaltrainierte Schwimmer sind froh, wenn sie ein Zehntel dieser Strecke schaffen.

Höchster Turmsprung

Den vermutlich höchsten Wassersprung von einem Brett wagte der Schweizer Olivier Favre. Nach 53,9 Metern erreichte er schließlich die Wasseroberfläche. Da sich Favre bei dem Sprung allerdings den Fuß brach, ist sein Rekord umstritten. Den höchsten Turmsprung ohne Verletzung schaffte die Deutsche Dana Kunze mit 52,4 Metern Fallhöhe.