Badelatschen und Badeschuhe

Was ist bunt und macht unüberhörbar „flip-flop“? Das können eigentlich nur Badelatschen am Strand oder im Schwimmbad sein. Die mehr oder weniger modische Fußbekleidung ist mehr als nur ein Accessoire. Badelatschen (oder die stabileren Badeschuhe) sollen unfreiwillige Rutschpartien auf nassen Fliesen verhindern. Außerdem schützen sie den Fuß recht wirkungsvoll vor Fußpilzen am Schwimmbecken oder vor Muschelschalen am Strand. Für den täglichen Gebrauch sind sie dagegen ungeeignet.

Badelatschen im Wasser - © Thorsten Freyer / pixelio.de

Badelatschen im Wasser – © Thorsten Freyer / Pixelio.de

Nur kurzfristig empfehlenswert

Badelatschen sind denkbar einfach aufgebaut und kosten daher meist nur zwischen fünf und 20 Euro. Über eine feste Sohle aus Kautschuk oder Kunststoff spannt sich ein Querriemen, von dem oft ein „Zehentrenner“ zur Sohle abzweigt. Ein Fußbett ist bei Badelatschen in der Regel Fehlanzeige. Die Sohle ist flach wie ein Brett. Dass dies aus orthopädischer Sicht eher ungünstig ist, liegt auf der Hand. Daher sollten Flip-Flops immer nur für kurze Zeit und nicht als „Alltagsschuhe“ getragen werden.

Potenziell bedenklich ist auch das Material, aus dem viele Billig-Badelatschen hergestellt werden. Der Querriemen, oft sogar der ganze Schuh, kann aus PVC bestehen, das mit gesundheitsschädlichen Weichmachern flexibel gemacht wurde. Das Problem: Der Hautschweiß kann die eigentlich gebundenen Weichmacher wieder aus dem Kunststoff herauslösen. Auf diese Weise gelangen die so genannten Phthalate in den menschlichen Körper, wo sie innere Organe und das Hormonsystem schädigen können. Auch dies ist ein sehr guter Grund, Badelatschen immer nur kurz bei tatsächlichem Bedarf anzuziehen.

Da die Latschen außerdem nicht atmungsaktiv sind, erhöhen sie mittelfristig das Fußpilz-Risiko – eine Erkrankung, vor der sie eigentlich schützen sollen.

„Luxusvariante“ Badeschuh

Viel mehr einem vollwertigen Schuhwerk nahe kommt der Badeschuh. Er umschließt wie ein Halbschuh den gesamten Fuß und bietet somit rundum Schutz. Qualität (und Preis) von Badeschuhen sind meist deutlich höher als bei den herkömmlichen Latschen. Die Schuhe haben einen erhöhten Tragekomfort, bestehen oft aus Neopren, bieten den Fuß mehr Halt und schützen vor scharfkantigem Strandgut. Badeschuhe gibt es auch für Kinder, die am Strand gut geschützt sein sollen.

Werbung: